Interview mit Helmut Schmitz, Kommunikationschef beim Grünen Punkt

Es gab mal eine Zeit, da hatte jeder Haushalt in Deutschland mit dem Grünen Punkt zu tun. 1990 baute das Unternehmen als Monopolist die weltweit erste flächendeckende Sammlung von Verpackungsabfall auf. Das so genannte Duale System sollte nach der Einführung der Verpackungsverordnung den Handel und die Industrie von der Rücknahme und Entsorgung aller Verkaufsverpackungen entlasten. Der Plan ging auf. Heute gibt es das Monopol nicht mehr, aber der Grüne Punkt steht noch immer symbolisch für eine systematische Erfassung und Verwertung von Verbrauchsverpackungen. Gerade das Fehlen vergleichbarer Systeme in den Schwellenländern Südostasiens gilt als eine der wesentlichen Ursachen für Plastik in der Umwelt. Eine Delegation der Röchling Stiftung stattete dem noch immer sehr erfolgreichen Recyclingunternehmen einen Besuch ab und sprach mit Kommunikationschef Helmut Schmitz über lokale und globale Aufgaben.

Pro-Kopf-Budget für Plastik: Ein Schritt aus der Krise?

Plastik produziert Negativschlagzeilen. Doch eine kunststofffreie Welt erscheint bei differenzierter Betrachtung weder realistisch noch erstrebenswert. Das Projekt PlastikBudget zielt auf einen neuen Ansatz zum verantwortungsvollen Umgang mit dem Werkstoff unseres Zeitalters. Die Röchling Stiftung war bei der Auftaktkonferenz.

Vom Mülltheater bis zum selbst recycelten Rucksack

Vom 20. August bis 19. Oktober 2018 konnten Grundschulen in Kooperation mit Schulfördervereinen kreative Mitmach-Projekte zum Thema „Ein Kreislauf für Kunststoff“ bei der Stiftung Bildung einreichen. Eine fachkundige Jury hat die zwölf besten Einsendungen ausgewählt. Deren Umsetzung wird nun von der Röchling Stiftung mit Budgets zwischen 500 und 5.000 Euro gefördert.

„Schule unter Segeln“: Mikroplastik auf hoher See untersuchen

Zum zweiten Mal ist Mikrobiologe Dr. Rüdiger Stöhr von dem durch die Röchling Stiftung unterstützten Verein One Earth – One Ocean e.V. (OEOO), der sich um die Beseitigung von Plastikmüll aus den Meeren bemüht, mit der Organisation Ocean College auf großem Segeltörn. Der Weg führt ihn diesmal von den Kapverden bis in die Karibik. Was sich nach entspanntem Segelurlaub anhört, ist harte Arbeit.

Interview mit Dr. Federica Bertocchini

Die Wissenschaftlerin Dr. Federica Bertocchini und ihre Kollegen Paolo Bombelli und Christopher J. Howe haben im April 2017 eine Entdeckung im spanischen Fachmagazin „Current Biology“ veröffentlicht, die viel öffentliche Aufmerksamkeit gewonnen hat: Dr. Federica Bertocchini entdeckte zufällig, dass der Wachswurm Galleria mellonella den Kunststoff Polyethylen biologisch abbaut. Polyethylen und Polypropylen machen 92 Prozent der weltweiten Plastikproduktion aus – und sind bisher kaum biologisch abbaubar. Dr. Federica Bertocchini stand uns Frage und Antwort zu ihrer Entdeckung, die ein großer Hoffnungsträger im Kampf gegen die Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Plastik darstellt.

Nach oben